Die drei wichstigsten Mittel um Impffolgen zu behandeln

Wenn die meisten meiner Klienten an Impffolgen denken…,

Dann denken sie in erster Linie an direkt Folgen wie: Fieber, Unwohlsein oder eine andere Unverträglichkeitsreaktion, die sich direkt nach der Impfung zeigt.

Wenn ich ihnen dann erkläre, dass die Allergie, das Ekzem, der chronische Durchfall, die Futterunverträglichkeit ihres Tieres eine Impffolge sein könnte, staunen sie nicht schlecht.

Wenn die Behandlung dann anschlägt, wissen sie dann mit Sicherheit, dass es in der Tat die Impfung war, die ihr Tier nicht vertragen hat. So können sie dann, wenn die nächste Impfung ansteht, die nötigen Maßnahmen treffen, damit ihr Tier nicht erneut erkrankt.

Ein Mittel, welches man vor der Impfung verabreichen kann ist bspw. Sulfur C30 (da gibt man 2 Globuli direkt vor dem Pieks in die Schnute). Direkt nach der Impfung kann man Thuja C30 (auch zwei Globuli direkt in die Schnute geben).

Wenn das Tier auf eine Impfung reagiert hat und sich der Zustand chronifiziert hat, dann kann es unter anderem angezeigt sein eines der folgenden Mittel zu wählen:

  1. Silicea: Silicea hat ganz typische Hautreaktionen. Im Kern dieses Mittels sind entzündliche Hautrötungen die moderat jucken. Die Tiere kratzen sich wund, die Haut zeigt kleine Pusteln.
  2. Thuja: Thuja hat viele Arten von Umfangsvermehrungen, nach Impfung. Ganz typisch ist ein Blumenkohlartiges Aussehen.
  3. Apis: Unerträglicher Juckreiz, der mit Krustenbildung auf der Haut einhergehen kann. Meist ist zusätzlich unblutiger Durchfall vorhanden.

Es gibt natürlich noch eine ganze Reihe mehr. Das Mittel muss zum gesamten Tier und allen Symptome passen und man muss die richtige Potenz, passend zum Tier und seinen Symptomen wählen.

Noch Fragen?

Kontaktieren sie mich gerne.

Ihre

Homöo Faber

 



Schreibe einen Kommentar